Recent Posts

Welche Nährstoffe sind in meinem Saft?

Kalle March 20, 2018 Kolping

Hier ist eine Auflistung der Inhaltsstoffe (Nährstoffe) sowie Tipps für die Lagerung diverser Obst- und Gemüsesorten, die oft für Säfte und Smoothies benutzt werden.

Die Liste wird regelmäßig erweitert.

Apfel

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin B1, B2, B6, E, C und Folsäure.

Lagerung: Äpfel am besten in dunklen, kühlen Räumen lagern. Wichtig dabei ist, sie immer getrennt von anderen Obstarten aufzubewahren, da Äpfel das Reifungsgas Ethylen absondern, und somit andere Früchte schneller reifen bzw. verderben.

Aprikose

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Niacin, Folsäure, Vitamin C, Magnesium, Eisen, Kalzium und Kalium.

Lagerung: Marillen lagert man am besten im Kühlschrank in verschlossenen Behältern, da sie ethylenempfindlich sind und es deshalb wichtig ist, sie von anderen Obst-und Gemüsearten getrennt zu lagern.

Was bedeutet ethylenproduzierend und ethylenempfindlich?

Ethylen ist ein von vielen Obst und Gemüse gebildetes Reifungsgas. Dieses ist für die schnellere Reifung bzw. den schnelleren Verderb anderer Obst-und Gemüsesorten verantwortlich, wenn man sie nicht getrennt voneinander lagert.

Ananas

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin C, Magnesium, Kalzium, Kalium und Eisen.

Lagerung: Ananas gelten als besonders kälteempfindlich und sollte man deshalb bei Zimmertemperatur lagern. Da aber oft nicht gleich die ganze Frucht verzehrt wird, ist es zu empfehlen, den Rest mit einer Klarsichtfolie abzudecken. Bewahrt man sie so im Kühlschrank auf, ist sie für 3 Tage genießbar.

Aroniabeere (Apfelbeere)

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin C, E, Folsäure, Kalzium, Kalium, Eisen und Zink.

Wussten Sie schon: Die Aroniabeere gleicht auf den ersten Blick aufgrund ihrer dunkelvioletten Farbe und Erbsengröße der Heidelbeere. Aroniabeeren gehören allerdings zum Kernobst und sind mit dem Apfel verwandt, deshalb auch der zweite Name „Apfelbeere“.

Avocado

Inhaltsstoffe: Reich an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Vitamin B6, E, K, Magnesium und Kalium.

Lagerung: Avocados produzieren Ethylen und sollte man unbedingt von anderen Obst-und Gemüsesorten getrennt aufbewahren, am besten bei Zimmertemperatur.

Wussten Sie schon: Aus botanischer Sicht ist die Avocado eine Beere und lässt sich somit dem Obst zuordnen. Aufgrund ihres hohen Fettanteils eignet sie sich hervorragend für Smoothies, da fettlösliche Vitamine besser aufgenommen werden können.

Banane

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin B6, Kalium und Magnesium.

Lagerung: Bananen gehören zu den Ethylenproduzenten und sollten am besten bei Zimmertemperatur gelagert werden, da sie die Wärme mögen.

Beeren

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin C, Kalium, Kalzium und Eisen.

Lagerung: Beeren so schnell wie möglich verarbeiten, ansonsten sind sie ungewaschen bis zu 2 Tage in geschlossenen Behältern im Kühlschrank haltbar. Wichtig ist, dass Beeren nicht im eigenen Kondenswasser liegen, dies fördert nämlich das Schimmelwachstum! Natürlich können Sie die Beeren auch einfrieren, dadurch halten sie monatelang.

Wussten Sie schon: Himbeeren und Brombeeren gehören aus botanischer Sicht nicht zu den echten Beeren, sondern zu den Sammelsteinfrüchten.

Birne

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin A, B1, B2, B6, Vitamin C, Folsäure, Kalium, Kalzium und Magnesium.

Lagerung: Birnen genau wie Äpfel in dunklen, kühlen Räumen lagern, nicht im Kühlschrank.

Drachenfrucht (Pitahaya)

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin C, Vitamin E, Kalzium und Eisen.

Lagerung: Die Drachenfrucht am besten bei Zimmertemperatur lagern.

Erdbeere

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin C, Folsäure, Kalium, Kalzium, Eisen und Magnesium.

Lagerung: Die Erdbeeren kümmern die Nachbarschaft von anderen Obst-und Gemüsesorten relativ wenig, am besten lagert man sie in ungewaschen in geschlossenen Behältern im Kühlschrank.

Wussten Sie schon: Erdbeeren sind nicht wie viele glauben Beeren, sondern gehören aus botanischer Sicht zu den Sammelnussfrüchten.

Feige

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Magnesium, Eisen, Phosphor und Kalzium.

Lagerung: Feigen sind ethylenproduzierend, am besten in geschlossenen Behältern im Kühlschrank aufbewahren, dort halten sie ca. eine Woche.

Fenchel

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin A, E, K, C, Eisen, Kalzium, Kalium und Folsäure.

Lagerung: Dieses Gemüse sollte man im Kühlschrank im Gemüsefach aufbewahren. Dort hält er sich ein paar Tage.

Granatapfel (Punischer Apfel, Apfel des Paris)

Inhaltsstoffe: Vitamine der B-Gruppe, Kalium, Kalzium und Eisen.

Lagerung: Im Gemüsefach des Kühlschranks halten bis zu sechs Monaten.

Grünes Blattgemüse (Spinat, Mangold, Feldsalat, Rucola)

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C, Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen.

Lagerung: Grünes Blattgemüse immer im Kühlschrank im Gemüsefach aufbewahren, dort bleibt es ca. eine Woche frisch.

Grünkohl

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin A, C, K, Folsäure, Magnesium und Kalzium.

Lagerung: Der Grünkohl ist im Kühlschrank mehrere Tage haltbar.

Gurke

Inhaltsstoffe: Der Hauptanteil ist Wasser, Gurken enthalten aber auch Vitamin C und Kalium.

Lagerung: Gurken sind nicht nur ethylenproduzierend, sondern auch ethylenempfindlich. Mit anderen Worten, sie mögen sich selber nicht. Deshalb von anderen Obst-und Gemüsesorten getrennt aufbewahren. Ebenso mögen Gurken keine Kälte, also nicht im Kühlschrank lagern. Bei Zimmertemperatur lassen sie sich bis zu fünf Tage lagern.

Wussten Sie schon. Gurken gehören zu der Familie der Kürbisgewächse.

Ingwer

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin C, Magnesium, Kalium, Kalzium und Eisen.

Lagerung: Am besten den Ingwer in Klarsichtfolie einwickeln und im Kühlschrank aufbewahren.

Kaki (Chinesische Dattelfeige)

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin A, C und Kalium.

Lagerung: Unreife Kakis lassen sich am besten bei Zimmertemperatur lagern, reife Kakis können im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Kirsche

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Eisen und Kalium.

Lagerung: Kirschen sollte man innerhalb weniger Tage verzehren, ansonsten mit Stiel im Kühlschrank lagern.

Kiwi

Inhaltsstoffe: reich an Vitamin C, B, E, Kalium, Phosphor und Kalzium.

Lagerung: Unreife Kiwis am besten bei Zimmertemperatur aufbewahren, reife Kiwis halten es ohne weiteres aus, im Kühlschrank bis zu ca. zwei Wochen gelagert zu werden.

Kürbis

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin E, Kalium und Eisen.

Lagerung: Kürbisse nicht zu kühl lagern, da sie sonst schneller faulen. Optimal sind 12- 17°C.

Litschi (Chinesische Haselnuss)

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin C, Folsäure und Kalium.

Lagerung: Bei Zimmertemperatur bleiben die Litschis ca. eine Woche frisch.

Mango

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin C, E, Kalium und Eisen.

Lagerung: Da die Mango kälteempfindlich ist, bei Zimmertemperatur lagern.

Maracuja (Passionsfrucht)

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin B2, C und Niacin.

Lagerung: Eine reife Maracuja am besten im Kühlschrank aufbewahren, so bleibt sie ca. eine Woche frisch.

Melone

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin A und C, Kalium und Magnesium.

Lagerung: Die ganze Melone am besten bei Zimmertemperatur lagern, die angeschnittene Melone mit Klarsichtfolie abdecken, dann ist sie im Kühlschrank ca. drei Tage genießbar.

Möhre

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden und Vitamin A.

Lagerung: Möhren im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren. Am besten schneidet man das Grün ab, da es der Möhre unnötig Feuchtigkeit entzieht.

Nektarine:

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin E, Kalium und Magnesium.

Lagerung: Nektarinen gehören zu den ethylenempfindlichen Obstsorten und sollte man in verschlossenen Behältern im Kühlschrank aufbewahren, dort sind sie ca. eine Woche haltbar.

Papaya

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin C, Kalzium, Eisen, Kalium und Phosphor.

Lagerung: Reife Papayas halten im Kühlschrank ca. eine Woche, bei Zimmertemperatur drei bis vier Tage.

Paprika:

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin A, C und Kalium.

Lagerung: Paprika fühlen sich am wohlsten bei Zimmertemperatur. Man sollte sie innerhalb von drei Tagen verbrauchen.

Pfirsich:

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen.

Lagerung: Pfirsiche sind ethylenempfindlich und halten in verschlossenen Behältern im Kühlschrank ca. drei bis zehn Tage.

Radieschen

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin C, Folsäure und Kalium. Das Senföl-Glykosid verleiht dem Radieschen ihren typisch scharfen Geschmack.

Lagerung: Am besten im Gemüsefach des Kühlschranks lagern. Das Grün sollte vorher abgeschnitten werden, da sie dem Radieschen ansonsten die Feuchtigkeit entziehen.

Rhabarber

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin C, K, Kalzium und Kalium.

Lagerung: Rhabarber gehört zu den ethylenempfindlichen Gemüsesorten und sollte im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt werden.

Rote Bete

Inhaltsstoffe: Reich an Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C, Folsäure, Kalzium, Kalium und Magnesium.

Lagerung: Rote Bete sind im Gemüsefach des Kühlschranks ca. eine Woche haltbar.

Sellerie

Inhaltsstoffe: Reich an Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C, Kalium, Kalzium und Eisen.

Lagerung: Den Sellerie im Gemüsefach des Kühlschranks ohne Wurzel und Blätter lagern, dort hält er sich gut eine Woche.

Spargel

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin B1, B2, C, Folsäure, Magnesium, Kalium und Kalzium.

Lagerung: Ungeschälter Spargel sollte in ein feuchtes Tuch gewickelt werden und kann im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage gelagert werden.

Tomate

Inhaltsstoffe: Reich an Carotinoiden, Vitamin A, B1, B2, B6, C, E, Folsäure und Kalium.

Lagerung: Tomaten bilden Ethylen und deshalb getrennt von anderen Obst-und Gemüsesorten lagern. Tomaten auf keinen Fall im Kühlschrank aufbewahren.

Weintrauben

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin B1, B6, Niacin, Kalzium, Kalium und Eisen.

Lagerung: Trauben sind ethylenempfindlich und sind in geschlossenen Behältern im Kühlschrank ca. eine Woche haltbar.

Zitrusfrüchte (Orangen, Zitronen und Limetten)

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin C, Kalzium, Kalium und Phosphor.

Lagerung: Da Zitrusfrüchte kälteempfindlich sind, gehören sie nicht in den Kühlschrank. Am besten bei Zimmertemperatur lagern. Angeschnittene Früchte mit der Schnittfläche nach unten auf einem Teller im Kühlschrank aufbewahren.

Zucchini

Inhaltsstoffe: Reich an Vitamin A, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, Magnesium, Kalzium und Eisen.

Lagerung: Im Gemüsefach des Kühlschranks halten sich die Zucchini gut eine Woche.

Drei unschlagbare Entsafter-Smoothie-Rezepte

Kalle March 8, 2018 Kolping

1. Apfel-Protein Saft-Smoothie

Dieser Smoothie ist echtes Herbstfeeling im Glas. Wenn Sie gerne warme Zimt-Apfel-Haferflocken am Morgen essen, dann werden Sie diesen Smoothie wahrscheinlich lieben.

Zubereitungszeit: 5 Minuten

Zutaten für 1 Portion:

  • 1 kleiner in Scheiben geschnittener Apfel
  • 40 g Haferflocken
  • ½ Teelöffel Zimt
  • ½ Teelöffel Muskatnuss
  • 1 Esslöffel Mandelbutter
  • 120 ml ungesüßte Kokosmilch
  • 3-4 Eiswürfel
  • 125 ml kaltes Wasser

Zubereitung:

Geben Sie die Haferflocken und das Wasser in Ihr Mixgerät und mixen diese mehrfach kurz durch. Dann sollte die Mischung für ca. 2-3 Minuten ruhen und sich setzen, so dass die Haferflocken aufgeweicht werden. Danach geben Sie die übrigen Zutaten dazu. Mixen Sie alles für ca. 30 Sekunden oder bis alles vollständig zerkleinert ist. Füllen Sie alles in ein Glas und dekorieren den Smoothie mit ein wenig Zimt und Muskatnuss.

2. Birnen-Gurken Smoothie

Mit süßer, saftiger Birne und warmem Zimt ist dieser Smoothie etwas Besonderes. Er ist gesund, erfrischend, voller Obst und Gemüse und der perfekte Weg, um den Tag zu beginnen.

Zubereitungszeit: 5 Minuten

Zutaten für 2 Portionen:

  • ½ geschälte Salatgurke
  • 1 mittelgroße entkernte und zerkleinerte Birne
  • 250 ml Mandelmilch
  • 1 Esslöffel cremige Mandelbutter (oder andere nusshaltige Butter)
  • 1 Esslöffel Chia Samen
  • 1 Teelöffel Zimt
  • ½ Teelöffel Stevia oder 1 Teelöffel Xylit/Erythrit(4)
  • 6 – 7 Eiswürfel

Zubereitung:

Geben Sie zunächst die Milch und die Eiswürfel in Ihr Mixgerät. Danach die Gurke, Birne, Butter, Chia Samen, Zimt und das Süßungsmittel. Mixen Sie jetzt alle Zutaten, bis alles vollständig zerkleinert und cremig ist.

Vegane Burner-Smoothie

3. Der vegane Burner

Sehr gesund für Diabetiker und ideal zur Energieversorgung des ganzen Körpers.

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Zutaten für 4 Portionen:

  • 250 g grüne Rohkost Ihrer Wahl (Spinat, Kohl, Mangold, Grünkohl, Löwenzahn etc.)
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • ½ geschälte Zitrone
  • eine Handvoll Petersilie oder Koriander
  • 1 Stück Obst nach Wahl (Apfel, Pfirsich, Birne, Banane) oder eine Tasse Beeren (auf den Fruchtzuckergehalt achten!)
  • 1 Liter Wasser

Zubereitung:

Geben Sie zunächst das Wasser in Ihr Mixgerät. Danach die Zitrone, Sellerie, Ingwer und das Obst. Zum Schluss kommt die Rohkost und die Petersilie. Mixen Sie jetzt alle Zutaten, bis alles vollständig zerkleinert und cremig ist.

Smoothies sind voller Vitalstoffe!

Kalle March 8, 2018 Kolping

Die einfachste Art gesünder zu leben sind Smoothies die schnell und lecker sind. Smoothies sind bekannt für folgende Eigenschaften und Wirkung auf den Menschlichen Körper:

  • gesteigertes Wohlbefinden
  • Verbessertes Immunsystem
  • entgiftet den Körper
  • Körper  kann schneller Regenerieren
  • unterstützt die Verdauung

Apfel

smoothie-aepfel

Knackig, saftig, frisch – Äpfel laden einfach zum reinbeißen ein. “Elstar”, “Granny Smith”, “Braeburn” sind nur einige der ca. 30.000 Sorten weltweit. Ob rot oder grün – reichlich Mineralstoffe und Vitamine halten gesund und fit. Von der Schale bis zum Kern sind die Powerpakete gut für Herz- und Kreislauf, die Zähne, den Stoffwechsel, das Immunsystem und den Darm. Wer auf seine Figur achtet, schätzt das Apfelpektin besonders. Es wirkt sättigend, senkt den Cholesterinspiegel und bindet Schadstoffe. Traubenzucker vertreibt Müdigkeit und liefert blitzschnell Energie.

Wassermelone

wassermelone-smoothie
Sie ist groß, rund, schwer mit frischem rötlichem Innenleben, das ein wenig an kalte Eiskristalle erinnert. Ideal für heiße Sommertage. Ihr Geheimnis: So schwer die “Dicke” auch wirkt, so leicht und fettarm ist sie tatsächlich. Mit 95% Wassergehalt und geringem Zuckeranteil ist ausgerechnet das bis zu 20kg schwere Kürbisgewächs ideal für die schlanke Linie. Reichlich Kalium entwässert dabei noch zusätzlich. Die Kerne der Wassermelone sind eigene kleine Powerpakete, die voller Vitamine und Mineralstoffe stecken. Insbesondere bei der Nierenreinigung laufen sie als Tee zur Hochform auf.

Birne

Ein wenig in Vergessenheit geraten ist sie schon. Ganz zu Unrecht, denn jede Menge Vitamine und Mineralstoffe warten direkt unter der (ungespritzten) Birnenschale auf ihren Einsatz: B1, B2, B6, C, E, Pantothensäure, Folsäure, Retinol, Niacin und Carotin. Mit ihrem geringen Säuregehalt tut sie dem Magen gut, wirkt mit Kalium und Kalzium entschlackend und entwässernd, regt den Stoffwechsel an, fördert die Blutbildung und sättigt. Wer etwas für seine Figur tun möchte, ist mit den Ballaststoffen der Birne klar im Vorteil.

Kaki

Ihr Markenzeichen: feste, glatte, orangerote Schale. Geschmack: ähnelt einer Mischung aus Aprikose und Tomate, süß und lieblich. Ihr Innenleben: Sie platzt fast vor Provitamin A – beste Voraussetzungen für gute Augen, schöne Haut und Zellschutz. Daneben zeigen noch Phosphor, Kalium, Kalzium, Mangan und Vitamin C ihre Power bei der Stärkung des Immunsystems, Entwässerung oder Knochenbildung. Mit ihrem hohen Glucose-Gehalt sorgt sie zudem für Energie, z.B. beim Sport oder bei der Arbeit.Íhr unvergleichlich leckerer Geschmack bei wenigen Kalorien macht sie zu einem gesunden Superfood.

Praktischer Ratgeber zur Auswahl Ihres Entsafters

Kalle March 8, 2018 Kolping

Wer sich für einen Entsafter entscheidet, wird früher oder später feststellen, dass ein solches Gerät sowohl einige Vorteile als auch Nachteile mit sich bringt. Grundsätzlich lohnt sich jedoch die Anschaffung eines Entsafters für alle jene, die ihre Gesundheit fördern möchten.

1. Den richtigen Entsafter Typ finden

Zum einen gibt es die zahlreichen Zentrifugalentsafter, welche sehr schnell mit einer rotierenden Scheibe den Saft durch Zerreiben erzeugen. Die Slow-Juicer arbeiten langsam und zermahlen das Material zuerst zu einem Brei, bevor es durch das Sieb gedrückt wird. Mit einem manuellen Entsafter lässt sich schon ein guter Beitrag gegenüber abgepackten Säften leisten, um dem eigenen Körper die fehlenden Vitamine und Enzyme zuzuführen.

2. Die Drehzahl

Beim Kauf sollte bei den Zentrifugalentsaftern auf möglichst hohe Drehzahlen und eine hohe Watt Zahl geachtet werden. Bei Saftpressen hingegen, ist es genau umgekehrt. Hier sind die Saftpressen und dessen Säfte umso hochwertiger, je langsamer das Gerät arbeitet.

3. Der Einfüllschacht

Auch in Bezug auf die Einfüllschächte gibt es ebenfalls gravierende Unterschiede. Zahlreiche Zentrifugalentsafter haben eine sehr große Öffnung, sodass hier ganze Äpfel verarbeitet werden können. Bei den Saftpressen hingegen, ist das Befüllen von großen Obst- und Gemüsestücken nicht möglich.

4. Die Motorenleistungen

Die Leistung der Motoren ist beinahe so unterschiedlich wie die Umdrehungszahlen und die Preise. Gute Entsafter, welche mit der Zentrifugalkraft entsaften, weisen die höchsten Wattzahlen auf. Sehr gute Entsafter, die mit der Pressschneckentechnik arbeiten, besitzen die niedrigsten Umdrehungszahlen.

5. Welche sonstigen Funktionen erwarte ich vom Entsafter?

Manche Geräte können außer der Saftgewinnung auch weitere Arbeiten erledigen. Dazu gehört unter anderem auch das Zerkleinern und Pürieren, Getreidemahlen, Babynahrung- oder sogar Nudelzubereitung. Wenn Sie wissen, dass Sie außer dem Entsaften oft weitere Funktionen benötigen, überlegen Sie diesen Aspekt bereits schon vor dem Kauf.

6. Welche Obst- oder Gemüsemengen werde ich verarbeiten?

Gute Zentrifugen-Entsafter können für einige Stunden ununterbrochen arbeiten. Hohe Motorumdrehungen saugen die Luft ins Gerät an, mit der der Motor automatisch gekühlt wird. Im Gegenteil können die Geräte mit niedriger Umdrehungszahl für ca. 30 Minuten arbeiten. Nach dieser Zeit ist es notwendig, das Gerät für einige Minuten auskühlen lassen und erst dann es weiter zu benutzen.

7. Wie oft werde ich das Gerät benutzen?

Jedes Gerät muss nach der Verwendung auch gereinigt werden. Diese Aufgabe stellt beim Anfangsenthusiasmus sicher noch keine Schwierigkeiten dar. Mit der Zeit kann es aber passieren, dass nur der Gedanke an die Reinigung des Entsafters Sie vom Entsaften abbringt und das wäre sehr schade.

Checkliste für den Kauf:

  • Wie ist der Deckelverschluss konzipiert, schließt dieser fest?
  • Lässt sich der Entsafter einfach reinigen?
  • Gewicht des Entsafters. Je schwerer desto besser!
  • Wie viele Personen trinken frischen Obst- oder Gemüsesaft?
  • Welche Früchte oder welches Gemüse sollen hauptsächlich entsaftet werden?
  • Wie viel möchte man für den Entsafter ausgeben?
  • Wie hoch soll die Saftausbeute sein?
  • Sollen die Einzelteile in der Spülmaschine gereinigt werden?
  • Ist die Reinigung einfach zu bewerkstelligen?
  • Möchte man in eine Karaffe entsaften, oder direkt in ein Glas?
  • Sollen die Früchte ganz in den Entsafter passen, oder möchte man sie vorher zerkleinern?
Page 1 of 1